Nach einem Wohnungsbrand oder auch einem Hausbrand gibt es für die Betroffenen jede Menge zu tun, denn dieses schlimme Ereignis bringt viele Sorgen und Probleme mit sich. Bei vielen Menschen ist der gesamte Hausrat verbrannt, und liegt zusammen mit anderem, nicht mehr brauchbaren Möbeln in der Wohnung. Hier selbst zu räumen und für Ordnung zu sorgen ist nicht nur sehr schwer, sondern kann auch gefährlich sein.

Nicht selten sind viele Dinge, die verbrannt sind nur noch als verkohlter Müll zurückgeblieben, welcher nicht selten mit Dämpfen oder Asche zu einer gesundheitsschädigenden Mischung wird. Aus diesem Grund sollte man beim Thema Entsorgung von Brandschäden Berlin, unbedingt eine Fachfirma zu Rate ziehen. RECI Entrümpelungen helfen in diesem Fall nicht nur sicher, sondern auch kompetent und professionell. Zunächst gibt nach einem Brandschaden die Feuerwehr die Wohnung oder das Haus wieder frei. Hier wurde bereits ausgeschlossen, dass etwas vom Einsturz bedroht ist, und aus diesem Grund nicht mehr betreten werden darf.

Hier sollte man in keinem Fall im Alleingang versuchen die Entsorgung zu organisieren. Denn selbst nach einem Brand, muss der Abfall noch getrennt werden. Das betrifft natürlich nur die Dinge, bei denen das auch noch möglich ist. Wenn der Brand nur in einem Zimmer oder einen kleinen Ecke im Raum ausgebrochene war, kann mit der Entsorgung relativ schnell und zeitnah begonnen werden. Kompetente Fachfirmen schaffen dies innerhalb weniger Stunden, danach kann bereits mit der Renovierung begonnen werden. Ist nach einem Brand die gesamte Wohnung oder das gesamte Haus betroffen, gestaltet sich die Entsorgung etwas schwieriger. Hier kann nicht sofort begonnen werden, da zunächst der Brandschutt erkalten muss. Hier ist die Gefahr einfach zu groß, dass sich immer noch Glutnester unter den verbrannten Möbeln befinden, die beim Abtransport wieder entfachen könnten, und somit einen neuen Brand auslösen.

Fachfirmen wie RECI Entrümpelungen informieren gern zum Thema Entsorgung von Brandschäden Berlin, und können genau Auskunft geben, wie nach einem Brand vorgegangen wird. Manchmal ist es nämlich auch notwendig, den abtransportierten Brandschutt aus Sicherheitsgründen erneut zwischenzulagern. Desweiteren wird nach einem Brandschaden von einem Gutachter vorab geklärt, ob bei dem Brand gefährliche Stoffe wie Asbest oder Steinwolle gefunden wurden, die gesondert abtransportiert werden müssen, und keinesfalls in die normale Müllverbrennung gelangen dürfen. Dies ist oft bei Bränden in Gewerbegebäuden der Fall. Sollte hier ein Gutachten erstellt werden, so kann man dies direkt der Entsorgungsfirma übergeben.

Am einfachsten ist es, direkt nach der Freigabe durch Polizei und Feuerwehr, die Entsorgungsfirma zu kontaktieren, um einen Besichtigungstermin zu vereinbaren. Dieser findet natürlich zeitnah statt. Hier kann man nicht nur bereits einen Kostenvoranschlag erfragen, sondern auch die Details der Entsorgung besprechen, oder abklären, ob der Brandschutt noch im Haus oder der Wohnung verbleiben muss, bis er vollständig erkaltet ist. Mit RECI Entrümpelungen ist man im Falle eines Brandschadens, den es zu entsorgen gilt, auf jeden Fall auf der sicheren Seite, denn nach einem solch schlimmen Vorfall hat man genügend Dinge zu erledigen. Aus diesem Grund sollte die Entsorgung von Brandschutt unbedingt einer Fachfirma übertragen werden.